Stress im Beruf? Was du tun kannst, um dem Stress am Arbeitsplatz vorzubeugen!

Stress im Beruf? Was du tun kannst, um dem Stress am Arbeitsplatz vorzubeugen!

Du fühlst dich gestresst im Beruf? Bist ausgelaugt und hast keine Energie? Dann bist du hier genau richtig. Im folgenden Artikel möchte ich dir zeigen, wie ich mit Stress im Beruf umgehe und gebe dir wertvolle Tipps mit, um den Stress am Arbeitsplatz vorzubeugen. Du hast bestimmt auch keine Lust auf ein Burnout?

Was ist Stress eigentlich und woher kommt er?

Stress ist ein Zustand der Überforderung, der entsteht, wenn wir uns Anforderungen gegenübersehen, die wir als zu hoch oder bedrohlich empfinden. Die Ursachen von Stress sind vielfältig und individuell verschieden. Sie können in der Arbeitsumgebung liegen, wie hohe Arbeitsbelastung, Zeitdruck, Konflikte mit Kollegen oder Führungskräften, ständige Erreichbarkeit, unsichere Arbeitsverhältnisse, aber auch in persönlichen Faktoren wie dem eigenen Anspruchsniveau, Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben oder mangelnden Entspannungsfähigkeiten.

Um Stress am Arbeitsplatz vorzubeugen, ist es wichtig, zunächst die eigenen Stressoren zu identifizieren. Was genau löst bei dir Stress aus? Ist es das hohe Arbeitsaufkommen, sind es zwischenmenschliche Konflikte oder fehlt dir die Anerkennung für deine Arbeit? Wenn du deine persönlichen Stressauslöser kennst, kannst du gezielter an Lösungen arbeiten.

Woran merke ich, ob ich gestresst bin? Welche Warnsignale gibt es?

Das Erkennen von Stresssignalen ist der erste Schritt, um dauerhaft gegen den Stress anzukämpfen. Häufig bemerken viele Menschen gar nicht, dass sie gestresst sind, bis körperliche oder emotionale Symptome auftreten. Ich habe für dich eine Liste mit einigen Hinweisen zusammengestellt, die darauf hindeuten könnten, dass du unter Stress stehst:

1. Körperliche Anzeichen: Kopfschmerzen, Nacken- und Rückenschmerzen, Magen-Darm-Probleme, erhöhte Herzfrequenz, Schlafprobleme und eine geschwächte Immunabwehr können häufig allesamt Indikatoren für Stress sein.

2. Emotionale Anzeichen: Gefühle von Überforderung, Gereiztheit, Niedergeschlagenheit, Angst oder Depression können auf emotionaler Ebene auf Stress hinweisen.

3. Verhaltensänderungen: Veränderungen in deinem Verhalten, wie z.B. ein vermehrter Konsum von Alkohol, Rauchen, übermäßiges Essen oder das Zurückziehen von sozialen Kontakten, können ebenfalls Anzeichen von Stress sein.

4. Kognitive Anzeichen: Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, ständiges Grübeln, Vergesslichkeit und Entscheidungsschwierigkeiten sind kognitive Warnsignale für Stress.

Es ist wichtig, diese Warnsignale ernst zu nehmen und aktiv nach Lösungen zu suchen, um den Stress zu reduzieren. Dabei kann es hilfreich sein, ein Stress-Tagebuch zu führen, in dem du festhältst, wann und warum du dich gestresst fühlst. Dies kann dir dabei helfen, Muster zu erkennen und spezifische Auslöser deines Stresses zu identifizieren.

Denke daran, dass es völlig normal ist, gelegentlich gestresst zu sein. Das Ziel ist nicht, Stress vollständig aus dem Leben zu eliminieren, sondern zu lernen, wie man effektiv damit umgeht. Wenn du merkst, dass du alleine nicht weiterkommst und der Belastung nicht standhältst, zögere nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein Therapeut oder Berater kann dir individuelle Strategien an die Hand geben, um deinen Stress zu bewältigen und deine Lebensqualität zu verbessern.

Hier sind einige Tipps, die dir helfen können, Stress im Beruf zu reduzieren:

1. Zeitmanagement verbessern: Lerne, deine Zeit besser einzuteilen und Prioritäten zu setzen. Nicht alles muss sofort erledigt werden. Eine gut strukturierte To-do-Liste kann Wunder wirken.

2. Pausen ernst nehmen: Regelmäßige Pausen sind essenziell, um den Kopf freizubekommen und neue Energie zu tanken. Auch kurze Spaziergänge oder leichte Dehnübungen am Arbeitsplatz können helfen.

3. Nein, sagen lernen: Nicht jede Aufgabe muss von dir übernommen werden. Lerne, Aufgaben abzulehnen, wenn dein Teller schon voll ist. Ein respektvolles „Nein“ kann dir helfen, deine Arbeitsbelastung zu kontrollieren.

4. Kommunikation verbessern: Sprich offen über deine Bedürfnisse und Grenzen. Eine offene Kommunikation mit Kollegen und Vorgesetzten kann Missverständnisse klären und zu einer besseren Arbeitsatmosphäre führen.

5. Entspannungstechniken nutzen: Techniken wie Meditation, Yoga oder tiefe Atemübungen können helfen, den Geist zu beruhigen und Stress zu reduzieren.

6. Sportliche Bewegung: Regelmäßige körperliche Aktivität ist ein effektiver Weg, um Stress zu reduzieren und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern. Ob Laufen, Schwimmen, Radfahren oder ein Team-Sport – finde eine Sportart, die dir Spaß macht. Bewegung setzt nicht nur Endorphine frei, die als natürliche Stimmungsaufheller dienen, sondern hilft auch, den Geist von täglichen Sorgen zu befreien und verbessert die Schlafqualität. Versuche, Sport zu einem festen Bestandteil deines Alltags zu machen, um die positiven Effekte auf deine psychische und physische Gesundheit zu maximieren. Zudem wirst du allgemein leistungsfähiger.

7. Hilfe suchen: Wenn du das Gefühl hast, dass der Stress überhandnimmt, zögere nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein Coach oder Therapeut kann dir Wege aufzeigen, wie du effektiver mit Stress umgehen kannst.

Letztlich ist es wichtig, eine gesunde Work-Life-Balance zu finden und zu pflegen. Achte darauf, auch außerhalb der Arbeit Aktivitäten nachzugehen, die dir Freude bereiten und bei denen du entspannen kannst. So kannst du deinen Akku wieder aufladen und dem Stress im Beruf besser entgegenwirken.

Mir persönlich hat es sehr geholfen, mein Zeitmanagement zu verbessern. Ich benutze dafür das Tool Notion, mithilfe ich To-do-Listen erstelle und diese To-dos dann in einen Kalender zeitlich eintragen kann. Dadurch fühle ich mich weniger gestresst und schaffe alles zur rechten Zeit, ohne mir unnötig Druck zu machen.

Genau sagen, was dir helfen kann, ist schwierig. Ich würde dir empfehlen, verschiedene Sachen auszuprobieren und zu sehen, was für dich am besten funktioniert. Denke daran, dass jeder Mensch anders auf Stress reagiert und dementsprechend unterschiedliche Methoden zur Stressbewältigung benötigt.

Unser Geheimtipp von Fliegenpills.com

Neben den oben erwähnten Methoden möchte ich dir noch eine alternative Methode, die vielleicht etwas kontrovers ist, mit auf den Weg geben. Wir von Fliegenpills.com vertreiben in unserem Online-Shop getrocknetes Fliegenpilz Pulver, das von einigen als natürliches Mittel zur Stressreduktion genutzt wird. Unser Fliegenpilz Pulver ist zu 100 % natürlich, macht nicht süchtig und kann dir helfen, deinen Stress zu reduzieren. 

Wenn du genauer wissen möchtest, welche Wirkung Fliegenpilze haben, kannst du in unserem Ratgeber dazu nachlesen: "Die Wirkung von Fliegenpilzen: Amanita muscaria Fliegenpilz im Überblick"

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.